Weihe von Thomas Zmija v. Gojan zum Diakon

 

„Axios!“ - „Würdig [ist er]!“ Diese Rufe von Bischof, Gemeinde und Chor begleiteten die Einkleidung des neugeweihten Diakons am Ende des Weiheritus in der Kathedrale des hl. Alexander von der Newa in Paris: Eine große Gemeinde, zahlreiche Priester und eine Delegation unserer Gemeinden in Albstadt und Balingen konnten am 1. Juli 2018 die Weihe unseres Gemeindemitglieds Thomas Zmija v. Gojan feiern. Das Zusammentreffen mit der am Vortag abgehaltenen Sitzung der Dekane und des Rats des Erzbistums brachte es mit sich, dass vier Teilnehmer auch am Sonntag noch anwesend sein konnten und die Weiheliturgie einen internationalen Charakter erhielt; es waren die Dekane aus Deutschland (Vt. Michael), England (Vt. Patrick) und Italien (Vt. Alexei), sowie Protodiakon Svjevolod aus Rom. In den hauptsächlich auf Kirchenslavisch gefeierten Gottesdiensten wurden Teile auch in den Sprachen der anwesenden Kleriker gesungen, also zusätzlich auf Deutsch und Englisch. Nach einem angefüllten Sitzungstag in den Räumlichkeiten der Kathedrale am Samstag feierte die kleine Abordnung aus unserer Gemeinde die Sonntagsvigil (Abend- und Morgengottesdienst, gefolgt von der 1. Stunde) in der Bischofskirche unseres Erzbistums mit. Am folgenden Morgen begann die bischöfliche Liturgie um 10.00 Uhr mit der Einkleidung von Erzbischof Johannes und der 3. und 6. Stunde. Während der Liturgie übernahm Hypodiakon Thomas die Lesung des Apostels auf Deutsch. Die Weihe zum Diakon hat traditionellerweise vor dem Vater Unser ihren Platz. Nach der Vorstellung des Weihekandidaten vor dem Bischof wird der zu diesem Dienst Bestellte von einem älteren Diakon drei Mal um den Altar geführt, wobei er die vier Ecken des Altartisches küsst. Die Priester singen dabei jene Tropare, die auch beim Sakrament der Krönung gesungen werden. Nach den Weihegebeten und der abschließenden Bekleidung mit Orarion und Epimanikien darf der neugeweihte Diakon ein Rhipidion über die Heiligen Gaben halten. Diakon Vater Thomas hat gegen Ende der Liturgie dann zum ersten Mal die Entlasslitanei in deutscher Sprache gesungen. Am Schluss dankte Erzbischof Johannes allen Anwesenden und übergab den neuen Diakon seiner Gemeinde mit dem Wunsch um Gottes Segen „auf viele Jahre“. Der Kathedralchor griff diesen Wunsch mit einem vielmaligen „Mnogaja ljeta“ auf. Beim abschließenden Kaffee im Bischofshaus zusammen mit einem Teil der Gemeinde gab es nochmals ausführlich Gelegenheit zum Gespräch mit dem Erzbischof und den zahlreichen Konzelebranten, bevor am frühen Sonntagnachmittag wieder die Heimreise nach Deutschland anstand.

 

Herzliche Segenswünsche begleiten den neugeweihten Diakon Vater Thomas auf seinem Weg!